Unterstützung bei künstlicher Befruchtung

 Vermutlich könntest du bereits eine Doktorarbeit über das Kinderkriegen schreiben. 
 Eine künstliche Befruchtung bezeichne ich eher gerne als ,,assistierte Befruchtung“, bzw. ,,assistierte Empfängnis“. Ich finde diese Wortwahl stimmiger, damit Du, als zukünftige Mutter leichter zu einem Gefühl von Mütterlichkeit und zu einer innigen Beziehung zum neuen Lebewesen finden kannst.

 Meiner Meinung nach kann die Reproduktionsmedizin oft sehr hilfreich bei der Entstehung einer Schwangerschaft unterstützend wirken. Allerdings reicht die Technik alleine nicht aus. Denn Kinder lassen sich nicht ,,machen“.
 Was passiert eigentlich mit dem Kind im Kinderwunschzentrum? Es liegt in der Verantwortung der zukünftigen Mutter, dass das so entstandene Kind trotz alles medizinischen Anwendungen kein Objekt der Technik bleibt. 

 Ich kommuniziere mit Dir nicht mit einer medizinisch-technischen Sprache. Ich spreche mit Dir darüber, was mit Dir geschieht, über deinen Geist, deiner Seele, von emotionalen Fragen, Zweifel, Sorgen, Rückschläge, Hoffnungen und Kontrolle. Damit Du in der Kinderwunschklinik Deine Seele nicht in der Garderobe abgibst und dich lediglich ,,halbschwanger“ fühlst. Und nicht mit jedem Versuch ängstlicher wirst und als gesunde Frau zu den Kranken eingereiht wirst. 

 Ich möchte Dich dabei bestärken, deinen weiblichen Körper wieder zu vertrauen, Deine Menschlichkeit wieder zu finden und die schöne Dinge im Leben erneut wahrzunehmen. 

 Ich glaube, dass Reproduktionsmedizin, alternative Methoden und die Seelenwelt ein gemeinsames Ziel haben sollten: viele Kinder und Eltern dabei zu unterstützen, einen gemeinsamen Weg zu finden.